Das Informations­system Allianz Bau

ISAB soll den GAV-Vollzug vereinfachen und Transparenz schaffen: Welche Unternehmung untersteht welchem GAV; wie steht es um dessen Einhaltung; wurde die Firma kontrolliert und was war das Ergebnis der Kontrolle. Die datenbankbasierte elektronische Plattform stellt für das Bauhaupt- und Ausbaugewerbe national einheitliche Daten im Bereich GAV-Vollzug auf eine datenschutzkonforme Art und Weise zentral zur Verfügung.

ISAB soll dazu beitragen, dass die gesamtarbeitsvertraglich geregelten, minimalen Arbeitsbedingungen im Bauhaupt- und Ausbaugewerbe eingehalten werden. Dadurch sollen bei der Vergabe korrekte Unternehmen berücksichtigt und ein fairer Wettbewerb ermöglicht werden. ISAB soll für alle Anspruchsgruppen des gesamten Baugewerbes einen Mehrwert darstellen, schweizweit gelten und für branchenspezifische Bedürfnisse modulierbar sein.

Mitglieder der Allianz Bau sind mit wenigen Ausnahmen alle Vertragsparteien von allgemeinverbindlichen Gesamtarbeitsverträgen des Bauhaupt- und Ausbaugewerbes. Der Trägerverein wurde im Dezember 2017 gegründet. Er ist paritätisch organisiert, politisch neutral und steht allen Vertragsparteien von allgemeinverbindlichen Gesamtarbeitsverträgen offen.

Der Mehrwert, den ISAB gegenüber Konkurrenzsystemen bietet, liegt in seiner beispiellosen Transparenz und Datenqualität begründet. Die Aussagen basieren auf den Ergebnissen der real erfolgten Kontrollen durch die paritätischen Vollzugsorgane. Konkurrenzsysteme, die im Wesentlichen auf eine Selbstdeklaration der Firmen abstellen, können diesen Informationsgehalt nicht bieten und haben daher auch nur eine beschränkte Aussagekraft. Damit unterscheiden sich auch die von ISAB angebotenen Produkte wie die GAV-Bescheinigung und die ISAB Card klar von Konkurrenzprodukten. Diese Qualität erreicht ISAB dank der branchenweiten, überregionalen und paritätischen Verankerung in der Branche durch die breite Trägerschaft der Sozialpartner und ihrer Paritätischen Kommissionen.

ISAB-SIAC Diagramm System

Die ISAB-Datenbank mit dem dazugehörigen Zugangsportal wird gemäss Zeitplan bis Mitte Dezember 2018 umgesetzt. Parallel zur technischen Entwicklung der Plattform finden intensive Vorbereitungsarbeiten in den verschiedenen Branchen und Paritätischen Kommissionen statt. Im Anschluss an eine breit abgestützte Pilotphase wird ISAB voraussichtlich Anfang 2019 für die operative Nutzung durch die verschiedenen Anspruchsgruppen bereit sein.